Elektrosex-Reizstromgeräte kaufen im fetishclub Onlineshop kaufen im Fetishclub Onlineshop
1-24 von 24

Elektrosex-Reizstromgeräte kaufen im fetishclub Onlineshop

Elektrosex versetzt deinen Körper in erotisch stimulierende Schwingungen und lässt dich gänzlich neue Höhepunkte erleben. Alles, was du dazu brauchst, ist ein eStim Reizstromgerät, das speziell für Elektrosex konzipert ist, und ein paar Klebeelektroden, die du an den Stellen deines Körpers anbringst, wo du die elektrisierenden Impulse gern am intensivsten spüren möchtest. 

Auch für BDSM-Sessions sind Reizstromgeräte für Elektrosex eine raffinierte Methode, um einen Sub zu quälen, denn er kann sich nicht dagegen wehren, ununterbrochen zum Orgasmus getrieben zu werden. Diese Lustfolter funktioniert dabei auch aus größerer Entfernung, so dass du dein Opfer auch auf einer Party aus der Ferne kontrollieren kannst, oder während du es gefesselt alleine lässt.

Das Wichtigste zu Elektrosex-Reizstromgeräten

Wenn du Elektrosex noch nie ausprobiert hast, dies aber gerne tun möchtest, dann helfen dir die folgenden Informationen zu häufig verwendeten Begriffen, um dich am Anfang leichter  zurechtzufinden. 

Impulsfrequenz

Ein Reizstromgerät steuert zuerst einmal die Impulsfrequenz, also die Häufigkeit, mit der ein elektrischer Impuls an die Elektrode gegeben wird, die ihn an den Körper weiterleitet. Eine niedrige Frequenz ist dabei als Pochen spürbar, eine höhere als Vibrieren. 

TENS und EMS

In der Regel wird bei eStim-Geräten je nach Impulsfrequenz zwischen zwei verschiedenen Wirkungsweisen unterschieden, die als TENS und EMS bezeichnet werden.

TENS bedeutet "Transkutane Elektrische Nerven-Stimulation" und hat eine niedrigere Frequenz, sendet also langsamere Impulse. TENS wird vor allem in der Physiotherapie zur Linderung von Schmerzen angewendet.

EMS bedeutet "Elektro-Myo-Stimulation", oft auch als "Elektrische Muskel-Stimulation" übersetzt, und wird häufig in Fitness-Studios angewendet, um die Muskeln zum Aufbau anzuregen. Bei EMS ist die Impulsfrequenz höher bzw. schneller als bei TENS und wird deshalb als Kribbeln wahrgenommen.

Stimulations-Programme

Die gängigen Reizstromsteuerungsgeräte für Elektrosex bieten verschiedene Programme für die elektrische Stimulierung an, die je nach Modell unterschiedlich sind. Hauptsächlich wird damit stets die Impulsfrequenz und die Impulsstärke geregelt. Dies kann auf ganz verschiedene Art und Weise geschehen: 

Neben einer gleichbleibenden, kontinuierlichen Stimulierung, die wie eine Massage wirken, können auch Wellen-Effekte erzeugt werden, also abwechselnde pulsierende Muster (Pulse) durch ein An- und Anschwellen der Intensität wie auch der Frequenz. Dabei sind auch Ruhephasen oder eine kontinuierliche Steigerung von Frequenz und Stärke des elektrischen Impulses einstellbar. Ebenso sind zu plötzliche Entladungen programmierbar, meist als Boost oder Burst bezeichnet. 

Wie verwendet man Elektroden?

Beim Kauf eines eStim-Reizstromgeräts liegen in der Regel zwei oder vier Klebeelektroden bei, die am einfachsten ganzflächig auf der Haut angebracht werden. Mit Kontaktgel verbesserst du dabei die Leitfähigkeit und damit auch den Impuls-Effekt.

Neben Brustwarzen, Oberschenkeln und den Pobacken sind beim Mann natürlich Penis und Hoden, bei der Frau Schamlippen. 

Und mit speziellen Dildos und Plugs, die für Elektrosex geeignet sind, kannst du eine noch intensivere Stimulierung dabei genießen. 

Wichtiger Gesundheitshinweis

Personen mit Herzschrittmacher oder einer Herz-Kreislauferkrankung sollten auf keinen Fall Elektrosex probieren! 

Die Kontaktelektroden dürfen außerdem bei gesunden Personen keinesfalls so angebracht werden, dass der Reizstrom über das Herz geleitet wird! Also darf immer nur eine Brustwarze mit einer Kontaktelektrode beklebt werden. Ebenfalls tabu ist der Kopf. 

Wenn du diese Hinweise beachtest, steht einem intensiven Elektrosex-Erlebnis nichts mehr entgegen!